Für Neu-Isenburg: LEO-Mitarbeiter spenden Masken

Neu-Isenburg, 29. April 2020

Um einen solidarischen Beitrag zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger sowie gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu leisten, hat das dänische Gesundheitsunternehmen LEO Phar-ma der Stadt Neu-Isenburg 600 Mund-Nase-Masken gespendet. Bürgermeister Herbert Hunkel nahm die von ortsansässigen Schneidereien gefertigten Masken dankend von LEO-Geschäftsführer Dr. Franz Peter Kesseler entgegen.

"Wir sind seit über 20 Jahren mit unser deutschen Firmenzentrale in Neu-Isenburg ansässig. Daher ist es für uns selbstverständlich, dass wir die Stadt auch in der aktuellen Corona-Krise nach Kräften unter-stützen", sagte Dr. Franz Peter Kesseler, Geschäftsführer der LEO Pharma GmbH. Viele Mitarbeiter des in der Frankfurter Straße behei-mateten dänischen Gesundheitsunternehmens sind zudem Bürger der Stadt. „Bei der aktuellen Diskussion um Schutzmasken wollten unsere Mitarbeiter schnell und unbürokratisch helfen. Wir haben deshalb sofort auf eigene Kosten 600 Mund-Nase-Masken von orts-ansässigen Schneidereien produzieren lassen, um vor allem die Ge-sundheit der Menschen zu schützen und zusätzlich die lokale Wirt-schaft in dieser schwierigen Zeit zu stärken“, so Dr. Franz Peter Kes-seler.

 

Bürgermeister Herbert Hunkel erklärte: „In den vergangenen Wochen wurde immer wieder um Solidarität und Zusammenhalt in unserer Ge-sellschaft gebeten. Die besondere Aktion von LEO Pharma kommt dem nicht nur in großartiger Weise nach, sondern ist ein Zeichen der Verbundenheit zwischen unseren Unternehmen vor Ort und unserer Bevölkerung. Die Spende hilft uns, unsere Mitmenschen vor einer Virusinfektion durch Anhusten oder Niesen möglichst gut zu schüt-zen und wird den verschiedensten Sozialeinrichtungen der Stadt zu-gute kommen.“

 

Die LEO Pharma fördert seit Jahren verschiedenste Gesundheits- und Sozialprojekte der Stadt. Als Traditionsunternehmen im Stif-tungsbesitz ist LEO Pharma in der Lage, seine Erträge vollständig in die Forschungsaktivitäten des Unternehmens zu reinvestieren. Dies schafft einen Pioniergeist unter den Mitarbeitern, der sich bei-spielsweise in der erfolgreichen Entwicklung innovativer Medikamen-te zur Behandlung von Hauterkrankungen widerspiegelt. Mit der Entwicklung moderner Biologika setzt LEO Pharma neue Maßstäbe in der Behandlung mittelschwerer und schwerer Formen der Schup-penflechte (Psoriasis) sowie der Neurodermitis (Atopische Dermati-tis). Darüber hinaus treibt LEO Pharma die Entwicklung neuer Medi-kamente zur Behandlung seltener Hauterkrankungen voran.

Ihr Pressekontakt

Thomas Schick

Pressesprecher
Tel: 06102 201 261